modernes Missionieren?

Hallo Welt!

Missionieren heißt laut Duden "Glauben verbreiten". Das gab es früher und gibt es noch heute. Und aktuell entdecke ich, das missionieren in den sozialen Netzwerke. Anders, aber trotzdem noch da. Da stellt man in die sozialen Netzwerke eine These auf, eine Meinung, eine Idee. Und schon meinen wir, darauf reagieren zu müssen. Aber nicht in einer respektvollen Art. Nein! Es wird seine eigene Meinung verteidigt bis aufs Blut. Es werden Beleidigungen auf unterster Ebene ausgetauscht. Nur um mit aller Gewalt den anderen von SEINER Meinung zu überzeugen. Denn nur diese Meinung ist richtig, und der Andere liegt falsch. Es ist ein Verhalten, welches ich in Facebookgruppen beobachte. Aber es heißt "Glauben verbreiten", und nicht WISSEN. Was weiß ich schon. Ich weiß dass ich nichts weiß "Scio me nihil scire". Also warum versuchen wir immer Andere von einem Glauben zu überzeugen? Viele unserer Verhaltensmuster basieren auf Glaubenssätze. Sätze, die wir von unserem Umfeld aufgenommen haben. Es sind aber nicht UNSERE Erfahrungen, nach denen wir handeln. Anstatt einfach dem Anderen zuzuhören was er zu sagen hat, und vor allem warum er zu dieser Meinung gekommen ist, reagieren wir sofort mit Zweifel, Kritik, Ablehnung. Und natürlich mit der Überzeugungsarbeit. Wieso kann man nicht das Gesagte einfach mal stehen lassen und hinspüren, was genau dahinter steckt. Wir sind eine Gesellschaft, eine Menschenmasse bei der es eben wie in den sozialen Netzwerken um Vernetzung geht. Und nicht um "ich bleibe hier- und du dort drüben". Würden wir ein klein wenig mehr Respekt den Anders-Denkern entgegen bringen, und der Andere das selbe mit uns machen, wäre die Welt vielleicht ein klein bisschen friedlicher.

Eure Monika